Pelle BoermaBremen. Erfolgreiche Leistungsträger des Tennissports aus Norddeutschland trafen sich in Bremen zum Abschlussturnier der Dunlop-Nachwuchs-Winter-Circuit-Serie – dem Masters. Dabei auch Schleswig-Holsteiner.

Die Turnierserie besteht aus fünf Veranstaltungen. Auf vier Turnieren sammeln Teilnehmer im Damen- und Herren-Einzel, Jahrgang 1993 und jünger, Punkte, um, wenn sie in ihren Konkurrenzen zu den acht erfolgreichsten Teilnehmern zählen, am Masters teilzunehmen. Beteiligt sind an dieser Veranstaltungsserie die Landesverbände Berlin-Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Nordwest und Schleswig-Holstein.

An der Turnierserie beteiligten sich aus Schleswig-Holstein: Sophia Intert (TC Rot-Weiß Wahlstedt), Celine Kirst (TC Rot-Weiß Wahlstedt), Celine Brocks (TC An der Schirnau), Merle Sophie Vagt (TC Rot-Weiß Wahlstedt), Alice Violet (ThHC Ahrensburg) Kimberley Körner (TC Rot-Weiß Wahlstedt), Tizia Brocks (TC An der Schirnau), Yasmine Wagner (TuS Glinde von 1930)

Das Masters erreichten mit einem 4. Platz nach den vier Turnieren Sophia Intert und mit einem 8. Platz Celine Kirst. Während des Abschlussturniers gewannen beide Spielerinnen in ihren Vierer-Gruppen je ein Match und verloren jeweils zwei. Intert lag danach in der Tabelle B auf Rang vier und Kirst in der Tabelle A auf Rang 3.

Bei den Herren nahmen in der Winterrunde 2014/2015 der Dunlop-Serie fünf Spieler teil. Davon qualifizierten sich für das Masters: Pelle Boerma (TC Rot-Weiß Wahlstedt), Tomas Charlos (LTC Elmshorn), Björn Petersen (SV Louisenlund) und Anton Sommerwerck (NTSV Strand 08).

Am Masters beteiligten sich aus Schleswig-Holstein Boerma, Sommerwerck und Charlos. Boerma gewann in der Tabelle A alle drei Matches und erzielte von acht Teilnehmern ( Tabelle/Gruppe A und B) mit 37:13 gewonnenen Spielen das beste Ergebnis. Das Finale gegen den Sieger der Tabelle B, Timo Stodder (TC SCC Berlin), verlor Pelle Boerma.  Sommerwerck belegte Rang 2 in der Tabelle A, und  Charlos gewann ein Match und musste zwei abgeben. In der Tabelle B belegte er den 3. Rang.

Für Gewinner und Platzierte gab es Geld- und Sachpreise. Der Sieger kassierte 600 Euro Preisgeld.

Fazit: Sechs von 16 Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen aus Schleswig-Holstein. Ein gutes Ergebnis. Dies gilt auch für das Abschneiden der Herren beim Masters.


Unsere Premium-Partner

Dunlop Sport KSwiss Partner TWE arag logo