Vereinsservice wird ausgebaut

„Wir haben beschlossen, die Zusammenarbeit mit dem Tennisverband Hamburg in Zusammenhang mit dem gemeinsamen Sportbüro zurückzufahren. Und wir werden uns in den kommenden Monaten intensiv mit der Neuaufstellung unserer Regionen, den früheren Bezirken, befassen.“ Dies sagte der amtierende und erneut einstimmig gewählte Präsident des Tennisverbandes Schleswig-Holstein, Dr. Frank Intert. Im Mittelpunkt der Hauptversammlung standen Neuwahlen und die Rede des Präsidenten.

An der Mitgliederversammlung in Kaltenkirchen nahmen 22 Vereinsvertreter von mehr als 300 Vereinen sowie ehrenamtliche Beauftragte und Ausschussmitglieder des Verbandes teil.

Der Präsident sieht für das 2014 gestartete Projekt „Sportbüro Nord“ der Verbände HH und SH zurzeit keine konstruktive Fortsetzung, auch im Sinne einer zu planenden und entwickelnden Fusion. „Beide Seiten müssen wollen. Dies ist aber nicht gegeben. Daher legen wir dieses Projekt aus unserer beschlossenen Strukturreform erst einmal auf Eis“, so Dr. Frank Intert. Details der Auflösung würden noch in freundschaftlicher Verbundenheit mit den Hamburger Kollegen und Kolleginnen besprochen.

Zu den weiteren Kernbotschaften des Präsidenten zählten neben Maßnahmen zur Strukturreform auch das Thema PSG und der Verkauf der Verbandshalle in Kaltenkirchen.

Der Tennisverband Schleswig-Holstein hat seit 2019 eine Beauftragte für das Thema „Prävention von und Intervention bei sexualisierter Gewalt (PSG)“: Sigrid Rinow. Ferner beschloss das Präsidium im gleichen Jahr ein Schutzkonzept. „Es ist unser Bestreben, dieses Projekt nunmehr zu aktualisieren und neueste Entwicklungen mit Fachleuten zu beraten. Danach wollen wir mit unseren Vereinen vor Ort ein weiter entwickeltes Konzept diskutieren“, so Intert.

Zum Verkauf der verbandseigenen Halle beim TC an der Schirnau an die Stadt Kaltenkirchen geht der Präsident von einer baldigen Unterzeichnung der Verträge aus. Bisher scheiterte diese an Verhandlungen der Stadt mit dem TC an der Schirnau. Wenn die Halle verkauft ist, soll die Holding des Verbandes, die wirtschaftliche Funktionen übernommen hat, aufgelöst werden.

Einig ist sich das Präsidium über einen verstärkten und gezielten Vereinsservice, dies sagten sowohl Vizepräsidentin Hella Rathje als auch Frank Intert. Dieser Service mit möglichen individuell zugeschnittenen Beratungen soll auch vor Ort, also bei den Vereinen selbst, stattfinden. „Wir haben beispielsweise für das Thema Inklusion eine Fachfrau, Britta Holstermann, angestellt. Sie ist für unsere Vereine Ansprechpartnerin“, so Hella Rathje. Die Vizepräsidentin für Vereinsentwicklung erinnerte auch an Benchmarking, dem Vereinsvergleich. „Wer hier mitmacht, weiß, wo er als Verein steht oder wo was gemacht werden muss.“

Positive Mitgliederentwicklung 

Als positiv bewertete sie die Mitgliederentwicklung bei den Tennisvereinen in SH: Insgesamt stieg die Mitgliederzahl von 41.908 auf 43.622. Dies bedeutet einen Zuwachs von 4,1 Prozent. Der Verband hat nunmehr 12.447 jugendliche (2020 waren es noch 11.767) und 31.175 erwachsene Mitglieder (2020: 30.141)                      

Thomas Chiandone berichtete stellvertretend für Vizepräsident Klaus Peters von einem erfolgreichen Geschäftsjahr: „Wir haben 2021 gute schwarze Zahlen zu verzeichnen“, so der Landesgeschäftsführer.

 

Wettspielordnung geändert

Vizepräsident Björn Kroll berichtete über erfolgreiche Tennisvereine und erwähnte stellvertretend dafür den Suchsdorfer SV. Auch die LK-Reform 2.0 war Thema. Im weiteren Verlauf der Versammlung beschlossen die Mitglieder eine Änderung der Wettspielordnung im Zusammenhang mit der Leistungsklassenordnung. Hier heißt es nun für Schleswig-Holstein: Ab der Leistungsklasse 23,0 kann für den Bereich LK 23,0 bis 25,0 beliebig aufgestellt werden.

Arne Weisner, Vizepräsident Jugend- und Leistungssport, stimmte die Mitglieder schon einmal auf einen wichtigen Personalwechsel ein: „Nach mehr als drei Jahrzehnten wird Herby Horst in den Ruhestand gehen“, so Weisner. Der Verbandstrainer sei weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Das Präsidium freue sich aber, dass Herby Horst noch für eine gewisse Übergangszeit als Teilzeitkraft zur Verfügung stünde. Einen Dank richtete Arne Weisner auch an Ralf Wollgast und Wolfgang Schildknecht. Beide hätten über Jahrzehnte erfolgreich für den Verband gearbeitet.

Mit ein paar Zahlen informierte der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Vize Ulrich Lhotzky-Knebusch die Mitglieder. So seien im vergangenen Jahr auf der Website des Verbandes 377 Berichte mit mehr als 1000 Fotos veröffentlicht worden. Knapp 250.000mal sei die Verbandsseite aufgerufen worden. Auch über Facebook und Instagram würde der Verband informieren. Tennis live sei mit einem neuen Layout und mehr Infos allmonatlich erschienen.

 

Präsidium bestätigt

Einstimmig erteilten die anwesenden Vereinsvertreter dem Präsidium die Entlastung Bei den Neuwahlen gab es keine Überraschung und nur einstimmige Ergebnisse. Frank Intert ist weiterhin der Präsident des Verbandes, Klaus Peters, Björn Kroll, Arne Weisner und Hella Rathje bleiben ebenfalls in ihren Ämtern. Nicht wieder zur Wahl stellte sich Ulrich Lhotzky-Knebusch. Da es keine Vorschläge für die Position des Vizepräsidenten Öffentlichkeitsarbeit gab, werden die Aufgaben zunächst vom Hauptamt übernommen.

Während der Versammlung wurden einige Personen geehrt und die langjährige hauptamtliche Mitarbeiterin Anke Richter in den Ruhestand verabschiedet. Die Laudatio hielt Präsident Dr. Frank Intert. „Anke Richter arbeitet seit 1991 beim Tennisverband. Sie kennen alle, und sie kennt alle. Sie war für unsere Mitglieder immer eine kompetente Ansprechpartnerin in allen Jugendbelangen und im Wettspielbereich.“

 

Geehrt

Geehrt wurden mit der Goldenen Ehrennadel

Thomas Meeder, Husumer TC,

Ulrich Lhotzky-Knebusch, TC Kellinghusen

Gerhard Balzer, TC Burg,

Michael Wiescholek, Bargteheider TC,

Silber-vergoldete Ehrennadel: Thomas Heydebreck, TC Burg

 

Sie wurden in ihren Ämtern bestätigt:

 

Frank

 

 

 

 

 

 

Dr. Frank Intert

Klaus Peters

 

 

 

 

 

Klaus Peters

Björn

 

 

 

 

 

 

 

Björn Kroll

Arne

 

 

 

 

 

 

Arne Weisner

 

 

Hella

 

 

 

 

 

 

Hella Rathje 

 

Richter 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anke Richter wurde von Dr. Frank Intert und Landesgeschäftsführer Thomas Chiandone verabschiedet


Unsere Premium-Partner

 

 Dunlop-Sport.jpg

KSwiss.jpg

Partner_TWE.jpg

 arag_logo.png

 ServusTV