Die Vorhand im Schlaf trainieren (Podcast)

 Zitat Daniel Erlacher 003

Schlecht geschlafen und das Match verloren!? Das hat wohl jede(r) Tennisspieler schon einmal erlebt.
In der neuesten Ausgabe von "Spieleröffnung" - dem Podcast für Tennistrainer:innen - dreht sich deshalb alles um das Thema Schlaf. Prof. Dr. Daniel Erlacher von der Universität Bern beschäftigt sich in seiner Forschung mit der Frage, welchen Einfluss Schlaf auf unsere sportliche Leistungsfähigkeit hat. Dabei kommt er zu durchaus überraschenden Erkenntnissen.


Im Interview erklärt Erlacher außerdem, dass Schlaf weit mehr ist, als nur ein passiver Zustand zur Regeneration. Vor allem die Phase des Träumens bietet ein ungeahntes Potenzial für das eigene Training. Es ist nämlich möglich seine Traumwelten zu kontrollieren. Indem man sich selbst im Schlaf bewusst macht, dass man träumt, kann man den eigenen Traum plötzlich als kreative Spielwiese nutzen und selbst bestimmen, was passiert. Wer tagsüber noch nicht genug Bälle geschlagen hat, kann dies dann einfach in der Nacht nachholen.
Was zugegebenermaßen ein wenig nach einem "Wunschtraum" klingt, ist in der Forschung unter dem Begriff "Klarträumen" oder "luzides Träumen" bekannt. Etwa 50% der Deutschen haben diesen Zustand schon einmal erlebt - aktiv für das eigene Training benutzt, allerdings weit weniger. Doch das könnte sich nach dieser Podcast-Folge ändern, also hört rein!

Die aktuelle Folge von "Spieleröffnung" findet ihr überall, wo es Podcasts gibt oder über diesen Link:

https://open.spotify.com/episode/5TfHb9pQJP7SHRcLlZP0qC?si=iFTDpSQ1QLWdmCHR1dziKg

Mit sportlichen Grüßen
Timo Drahn

 


Unsere Premium-Partner

 

Dunlop

KSwiss.jpg

Slinger Logo Black

Partner_TWE.jpg

 arag_logo.png

 

Online Banner Servus TV

 Generali