Dr. Frank Intert gratuliert

 Im Bild: Kacper ZUK (POL) bei dem FUTURE NORD - ITF World Tennis Tour - M25 am 24.10.2020 in Hamburg (Hamburger Tennisverband), Deutschland

Herzlichen Glückwunsch.

 
Kacper Zuk besiegt Chun Hsin Tseng in zwei Sätzen 6:4 7:6 (7:4) im Finale der ITF Future Nord in Hamburg. 

Hamburg. Der Pole Kacper Zuk hat das ITF Future Nord in Hamburg gewonnen. Der 21 Jahre alte Weltranglisten-284. bezwang in einem hochklassigen Finale am Samstag den zwei Jahre jüngeren früheren Junioren-Weltranglisten-Ersten Chung Hsin Tseng aus Taiwan (ATP 287) mit 6:4, 7:6 (7:4). Zuk sicherte sich in der Verbandshalle des Hamburger Tennis-Verbandes (HTV) seinen sechsten ITF-Titel, den dritten in diesem Jahr. Der Mann aus Warschau erhielt für seinen Titel bei dem mit 25.000 US-Dollar dotierten Weltranglistenturnier 3239 Euro Preisgeld und 20 Weltranglistenpunkte.

„Es war ein großartiges Turnier. Die Atmosphäre und die Organisation waren sehr gut. Ich war sehr froh, dass hier jeder auf der Anlage Covid-19-Tests machen musste. Die ganze Corona-Situation ist hart. Ich bin froh, dass es hier verpflichtende Tests gab“, sagte Zuk. „Ich hoffe, dass ich im nächsten Jahr nach Hamburg zurückkomme – aber dann noch ein Level höher beim Challenger“, sagte Zuk, der im Januar beim ATP-Cup in Sydney für Polen im Einsatz war und dort im Duell mit Österreich gegen Dennis Novak den bisher größten Sieg seiner Karriere feierte.


Dr. Frank Intert, der Präsident des Tennisverbandes Schleswig-Holstein, nahm die Siegerehrung vor. Er richtete seinen Dank vor allem an Turnierarzt Volker Carrero und Turnierdirektor Björn Kroll, „die mit ihrem Team in Ausnahmezeiten ein rundum vorbildliches, sicheres Turnier auf die Beine gestellt haben. Gesundheit hat in diesen Tagen oberste Priorität“, sagte Intert. Außerdem bedankte er sich bei allen Mitgliedsverbänden der Regionalliga Nord-Ost, die das Turnier gemeinsam veranstalteten. Und bei der Freien und Hansestadt Hamburg, die ohnehin schon einen großzügigen Zuschuss gewährt hatte, und dann noch eine Extra-Summe für das kostenintensive Hygiene- und Gesundheitskonzept zur Verfügung stellte.

Turnierdirektor Björn Kroll dankte den Teilnehmern, die sich ausnahmslos ohne Klagen an die Schutzauflagen gehalten hätten. Und er lobte das spielerische Niveau des stark besetzten Turniers. Auch das Finale der zwei hochveranlagten Spieler Zuk und Tseng hielt das, was es versprach. In der vergangenen Woche beim Challenger in Lissabon hatten sie noch zusammen Doppel gespielt. „Es war ein tolles Match! Wir kannten uns, deshalb wusste ich, dass es schwer werden würde“, sagte Zuk.

Foto:© Matchfotos.de /Tennisphoto.de. 
   

Alle weiteren Ergebnisse .   Future_MDD.pdf    Future_MDS.pdf

 

 Siegerehrung-Video

https://www.instagram.com/p/CGu1Hf4Krag/?igshid=1g61tae5dqp3o


Unsere Premium-Partner

Dunlop Sport KSwiss Partner TWE arag logo