Verbands-News
logo tennisverband schleswig-holstein
  • Dunlop Sport

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! -Telefon: 0431-6486-123

Katharina GerlachKaltenkirchen. Der Belgier Christopher Heyman und Vorjahressiegerin Katharina Gerlach (Tennispark Versmold) führen die Setzliste für das 3. ITF-Future-Turnier in Kaltenkirchen bisher an.

Das Turnier „Future Nord" beginnt am Sonnabend, 16. Juni, in Kaltenkirchen mit der Quali und endet mit den Finals am Sonntag, 24. Juni. Mit dem Hauptfeld wird am Dienstag, 19. Juni, gestartet. Der Eintritt ist frei.

Das größte schleswig-holsteinische Turnier für Damen und Herren ist mit 30.000 Dollar Preisgeld ausgewiesen. Außerdem gibt es für die jungen Profis und Nachwuchsspieler Weltranglistenpunkte.

In Kaltenkirchen wird bei den Herren mit einem 64er-Feld und bei den Damen mit einem 48er- Feld gestartet. Ins 32er-Hauptfeld kommen die auf der Weltrangliste 20 bestplatzierten Spieler. Acht Spieler müssen sich qualifizieren und für vier Spieler gibt es WildCards. Dies gilt auch für das Damen-Feld.

Katharina Gerlach (Weltrangliste 398, deutsche Rangliste 18) gewann bereits mehrere Future-Turniere. Die 20-Jährige siegte 2017 in Kaltenkirchen, Versmold und auf Mallorca im Einzel bzw. Doppel. Die mehrfache deutsche Meisterin nennt als besten Schlag ihren Aufschlag. Sie gehört dem Porsche Talent Team an.

Auf der noch nicht abgeschlossenen Meldeliste stehen aus Deutschland außerdem:

Anna Gabric (TEC Waldenau Stuttgart). Die auf Rang 24 stehende 20-Jährige gehört seit Anfang des Jahres ebenfalls dem Porsche Talent Team an.

Lisa Ponomar (Marienburger SC). Die 34. der deutschen Rangliste schied 2017 beim Future Nord im Viertelfinale aus.

Julyette Marie Josephine Steur (Tennispark Versmold, 32. dtsch. Rangl.)

Amelie Intert (TC RW Wahlstedt, 51.) hat auch wieder gemeldet. Sie schied 2017 im Achtelfinale aus.

Bei den Herren steht zurzeit der Bielefelder Louis Wessels an vorderster Front. Der 35. der deutschen Rangliste schied 2017 in Kaltenkirchen im Viertelfinale aus dem Rennen.

Marvin Möller (Rahlstedter HTC) steht drei Plätze vor Wessels, der aber wiederum auf der Weltrangliste vor Möller rangiert.

George von Massow (TC RW Wahlstedt) ist auch wieder dabei. Er schied 2017 in Kaltenkirchen im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Bernabe Zapata Miralles aus Spanien aus.

Dominik Boehler (TC Bad Schussenried), Christian Hirschmüller (BASF TC Ludwigshafen) sowie Frederik Press (Großflottbeker THGC) haben ebenfalls gemeldet.

Und auch das noch einmal zur Erinnerung:

In der kommenden Woche gibt es am 12. und 13. Juni das Wildcard-Turnier für das Future Nord beim THC von Horn und Hamm. Die Finalisten der Damen- und Herren-Konkurrenz erhalten je eine Wildcard für das Future-Hauptfeld.

Auf der Meldeliste für dieses Wildcard-Turnier stehen bereits u.a.: Lucas Hellfritsch (TC RW Wahlstedt), Laurin Kröger (TC Garstedt), Noel Larwig (TC RW Wahlstedt), Noah Prehn (Tennis- und Squash-Club Halstenbek), Leonard von Hindte (TC RW Wahlstedt) und Peer Ole Wede (NTSV Strand 08) sowie Kim Juliane Auerswald (TC an der Schirnau), Paula Prehn (Turn- und Sportverein Lübeck) und Luca Marie Rumbolz (Turn- und Sportverein Trittau).

Sowohl für Damen als auch für Herren gibt es ein 24er-Feld. Teilnahmeberechtigt sind alle Spielerinnen und Spieler, die Mitglieder in einem den Landesverbänden TV Berlin-Brandenburg, Hamburger TV, TV Niedersachsen/Bremen, TV Sachsen-Anhalt, TV Mecklenburg-Vorpommern, TV Schleswig-Holstein angeschlossenen Verein sind, und für diesen Wettspiele in der Sommersaison 2018 austragen.

Die Nennungen für das Wildcard-Turnier erfolgen ausschließlich über das Online-Portal mybigpoint. Eine Ausschreibung steht auf der Turnier-Website: http://www.future-nord.com/

Meldeschluss ist der 9. Juni, 23.59 Uhr.

Die bundesweit und weltweit einmalige Turnierserie dient Nachwuchs-Talenten als Sprung in die Weltspitze und umfasst 49 Turniere – darunter das ATP-Challenger-Turnier in Braunschweig, jeweils 15 ITF-Futures im Damen- und Herrenbereich sowie 18 nationale Preisgeldturniere in Deutschland.

Teilnehmende Spielerinnen und Spieler sammeln Punkte im German Masters Series-Race. Am Ende jedes Jahres werden die punktbesten Damen und Herren ausgezeichnet. 2017 setzten sich Katharina Hobgarski, 2016 Siegerin in Kaltenkirchen, mit 133 Punkten vor Tamara Korpatsch (114 Punkte) und Katharina Gerlach, Siegerin in Kaltenkirchen 2017, (80 Punkte) durch. Bei den Herren gewann Jan Choinski (91 Punkte) mit 23 Punkten Abstand vor Daniel Masur, auf Platz drei folgte Elmar Ejupovic (50 Punkte).

 

Auch wieder dabei: George von Massow sowie Amelie Intert

amelie Intert 2

 

Masow 1

 

 

Unsere Premium-Partner

Dunlop SportKSwissPartner TWE

 arag logo 

Anfahrt Tennisverband Schleswig-Holstein e.V.