Verbands-News
logo tennisverband schleswig-holstein
  • Dunlop Sport

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! -Telefon: 0431-6486-123

Jugend trainiert für Olympia: Großes Finale in Berlin

Schlesw Holst 20c20Claudio20GärtnerDie erfolgreichen Mädchen (v. l.): Nesrin Micik, Anna Bögner, Lena Ludewig, Johanna Brauer, Jana Bögner mit Betreuerin Luisa Bappert und Sportlehrer Volker Husmann. Foto in groß siehe unten.

 

Berlin. Jugend trainiert für Olympia: Am Bundesfinale 2017 in Berlin nahmen 32 Schulmannschaften mit rund 190 Spielerinnen und Spieler teil.

In diesem Jahr war es für unsere SH-Mädchenmannschaft ganz ungewohnt: Sie waren bei der Setzliste auf dem ersten Platz zu finden, damit stieg gleich die Erwartungshaltung! Wie würden sie mit diesem „Druck“ fertig werden? Die Mädchen des Gymnasiums Wentorf ließen sich davon nicht beeindrucken und gewannen  das erste Spiel gegen Sachsen-Anhalt glatt mit 6:0. Damit war die erste Hürde genommen und sie spielten  um die Plätze 1 bis 8. Das nächste Spiel ging gegen Nordrheinwestfalen. Dort wurde es schon spannender. Es gab einen knappen, aber erhofften Sieg mit dem Spielstand 3:3 und 7:6 Sätze für die Wentorfer Mädchen.  Danach lautete der Gegner Baden-Württemberg. Hier wurde es noch knapper!  Doch letztendlich setzte sich Schleswig-Holstein mit 5 Spielen (50:45) Vorsprung durch. Überglücklich fielen sich Spielerinnen und Betreuer in die Arme. Das Endspiel war erreicht!

Nach 20 Jahren standen die Mädchen wie 1997 wieder im Finale. Wie damals ging es gegen Niedersachsen. Nach den 4 Einzeln führten die Niedersachsen mit 3:1, so dass ein Erfolg recht unwahrscheinlich erschien. Und ein Sieg in einem Doppel war den Wentorfern leider nicht vergönnt, so dass das Finale mit 5:1 für Niedersachsen endete. Aber: 2. Platz!! Ein super Erfolg!! Herzlichen Glückwunsch!

Folgende  Mädchen des Gymnasiums Wentorf vertraten Schleswig-Holstein: Anna Bögner, Johanna Brauer, Jana Bögner, Lena Ludewig und Nesrin Micik. Diese Gruppe erkämpfte sich im vergangenen Jahr  Platz 5.

Die Mädchen von Niedersachsen kamen von der  Carl-Friedrich-Gauß-Schule Hemmingen. Auf den weiteren Plätzen landeten  die Albert-Einstein-Schule Schwalbach am Taunus (Hessen) und das Ludwig-Frank-Gymnasium Mannheim  (Baden-Württemberg).

 

Bei den Jungen hatte das Johannes-Brahms-Gymnasium Pinneberg  die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz zugelost bekommen. Trotz einer sehr guten Leistung verloren  die Pinneberger  mit 2:4. Somit spielten sie um die Plätze 9 bis 16. Dort  gewannen sie dann das nächste Spiel gegen Berlin II mit 4:2. Auch das nächste Spiel gegen Mecklenburg-Vorpommern  bestritten sie mit 6:0 siegreich. Somit kam es zum Spiel um Platz 9 gegen Bayern. Dort stand es nach den Einzeln 2:2, so dass die Doppel die Entscheidung bringen mussten. Das erste gewannen die Pinneberger im Match-Tiebreak, das zweite verloren sie im Match-Tiebreak. Endstand: 3:3; 7: 7; 54 : 59 ! Knapper Sieger Bayern. Also 10.Platz, ein gutes Ergebnis!  Und ein Platz besser als im Vorjahr!  Sieger wurde  wie 2016 das Otto-Hahn-Gymnasium Ludwigsburg (Baden-Württemberg).

Für das Johannes-Brahms-Gymnasium Pinneberg spielten  Linus Bense, Laurent Baese, Cedric Brühl, Marvin Pump,  Mathis Bense und Karl Kischke.

 

Bernd Jung, Referent für Schultennis

 

Wussten Sie eigentlich

 

 

„Jugend trainiert für Olympia“ ist der größte und traditionsreichste Schulsportwettbewerb der Welt.

„Jugend trainiert für Olympia“ ist auch ein Vorzeigeprojekt im Kampf gegen die zunehmende Bewegungsarmut im Zeitalter der Digitalisierung.  

Was ist „Jugend trainiert für Olympia“?

„Jugend trainiert für Olympia“ gibt es seit Ende der 1960er Jahre, der Wettbewerb wurde als Initiative der Zeitschrift "stern" von Henri Nannen und Willi Daume sowie der Konferenz der Kultusminister mit Blick auf die Olympischen Spiele in München 1972 ins Leben gerufen. Mit jährlich etwa 800.000 Teilnehmern ist es der größte Schulsportwettbewerb der Welt. 15.000 Tennisspieler und Tennisspielerinnen nahmen in diesem Jahr teil.

Welche Sportarten umfasst der Wettbewerb?

In insgesamt 19 Sportarten werden bei „Jugend trainiert für Olympia“ die besten deutschen Schulmannschaften ermittelt: Tennis, Badminton, Basketball, Beach-Volleyball, Fußball, Geräteturnen, Golf, Handball, Hockey, Judo, Leichtathletik, Rudern, Schwimmen, Ski Alpin, Skilanglauf, Skisprung, Tischtennis, Triathlon und Volleyball.

 Wie läuft der Wettbewerb ab?

Der Schulmannschaftswettbewerb basiert auf einem bundeseinheitlichen Wettkampfsystem. Als Mannschaftswettbewerb steht er allen Schulen in den 16 Ländern der Bundesrepublik Deutschland offen. Die Teilnahme ist freiwillig, jedoch nur in Schulmannschaften möglich. Der Wettbewerb ist in – nach Altersstufen geordnete – Wettkampfklassen unterteilt. Beim Tennis fährt nur die Wettkampfklasse III der Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren zum Bundesfinale. Alle weiteren Altersklassen werden nur bis zum Landesfinale ausgetragen.

Wer veranstaltet „Jugend trainiert für Olympia“?

Unter dem Dach der Deutschen Schulsportstiftung wirken die 16 Kultusbehörden aller Länder, der Deutsche Olympische Sportbund und seine am Bundeswettbewerb beteiligten Sportfachverbände gemeinsam an der Planung und Durchführung von „Jugend trainiert für Olympia“ mit.

 

 

Olympia mit bernd Jung

Die Pinneberger (v. l.): Linus Bense, Marvin Pump, Cedric Brühl, Simon Alves (Betreuer), Laurent Baese, Karl Kischke und  Mathis Bense. Dabei auch Lehrer Harry X. Hansen (2. Reihe links) und Bernd Jung, Referent für Schultennis im TV SH.

 

 

Schlesw Holst 20c20Claudio20Gärtner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die erfolgreichen Mädchen (v. l.): Nesrin Micik, Anna Bögner, Lena Ludewig, Johanna Brauer, Jana Bögner mit Betreuerin Luisa Bappert und Sportlehrer Volker Husmann.

 

 


Unsere Premium-Partner

Dunlop SportKSwissPartner TWE

 arag logo