Sportliche Erfolge



Von 1947 bis 1960

Die Arbeit am Archiv wird sukzessive fortgesetzt

 

1959: 

1959 Landesmeister im Herren-Doppel Armin Schütz (l.) und Hans Lehmann´, Elmshorn

1959 Landesmeister im Herren Doppel Armin Schütz l. und Hans Lehmann Elmshorn

 

 

 

 

 

 

 

1960: 

 

Von 1961 bis 1970

Die Arbeit am Archiv wird sukzessive fortgesetzt. 

1965: 

Teilnehmer aus Schleswig-Holstein bei den  Medenspielen: Becker, Nießing, Holler, Peter Hagedorn, Rathje, Dr. Bruhn, Dr.Ruge, von Salis.

Teilnehmerinnen Poensgenspiele: Sollberg, Thomas, Weiland, Waliczek, Oesting, Butenop oder Bauer.

Aufstellung der Rangliste für 1965, vom Vorstand des Verbandes beschlossen: 

  1. Peter Hagedorn, MTSV Olympia Neumünster
  2. Jochen Holler, TG Düsternbrook, Kiel
  3. Dieter Becker, LBV Phönix Lübeck
  4. Volker Rathje, MTSV Olympia Neumünster
  5. Bernd Ruge, Schleswiger TC
  6. Fritz Schröder,;TSV Olympia Neumünster

Wegen Mangel an Ergebnissen nicht eingereiht: Dieter Blanke, TG Düsternbrook, Kiel, Hubertus Nießing, Itzehoer TV

Ranglistenstärke: Dieter Capell, MTSV Olympia Neumünster, Peter Masurenko, TG Düsternbrook, Kiel

Damen

  1. Renate Stollberg, Schleswiger TC,
  2. Ingrid Thomas, TG RFavensberg,
  3. Freya Weiland, Schleswiger TC,
  4. Lotte Tidow, LTC Elmshorn,
  5. Gertrud Oesting, LTC Elmshorn,
  6. Erdmute Bauer, Irtzehoer TV.

Ranglistenstärke: Ute Meier, Schleswiger TC, Charlotte Wertheim, LBV Phönix Lübeck.

Charlotte Wertheim wurde bei den deutschen Senioren-Meisterschaften in der Altersklasse II Vizemeisterin.

 

1966:

Schleswiger TC und Olympia Neumünster werden nach Ablauf der Rundenspiele Mannschaftsmeister

Ranglisten 1966 – beschlossen vom Vorstand

Herren:

  1. Von Haaren,
  2. Von Salis
  3. Rathje
  4. Becker
  5. Hagedorn
  6. Rüschmann
  7. Schröder

Ranglistenstärke: Ott, Dr. Ruge, Schnitzler, Wode

Damen:

  1. Schröder
  2. Reimers
  3. Hansen
  4. Butenop
  5. Oesting
  6. Meier

Ranglistenstärke: Bargob, Besekow, Röpke, Waliczek

Senioren:

  1. Busch
  2. Looft
  3. Rettke
  4. Franke
  5. Schleth
  6. Hagedorn

Charlotte Wertheim (LBV Phönix) Deutsche Seniorenmeisterin Einzel, Altersklasse 2 und im Gemischten-Doppel der Altersklasse 2.

 

1967: 

Für die Großen Henner-Henkel-Spiele wird an folgenden Spielerkreis gedacht: Juniorinnen: Behnken, Behrens, Borchardt, Fuchs, Lindner, Schönbeck, Schnell, Daising, Prüfer.

Junioren: Hlavka, Janz, König, Postel, Rautenberg, Schultz-Tholen, Clauss, V. Wulff, Teschner, Deichmann, Münzmaier.

Der Vorstand lehnt es aus grundsätzlichen Erwägungen ab, einen gewissen 12-jährigen Röpcke (Anmerkung: Es handelt sich um Thies Röpcke), TV Uetersen, an den Kl. Medenspielen teilnehmen zu lassen.

 

1968:

Landesmannschaftmeister wurden 1968 bei den Herren Düsterbrook, bei den Damen Elmshorn.

Landesmeister der 3 Altersklassen: Junioren I: Jens Rautenberg; II Christian Deichmann; III Thies Röpcke. Juniorinnen: I Jutta Schönbeck, II Susanne Behnken, III Marianne Behnken

Beim Vier-Verbände-Jüngstenturnier erzielt Hannes Fuhrig einen 4. Platz.

Christian Deichmann ist als Ersatzspieler vom DTB für ein Junioren-Länderkampf gegen Belgien nominiert.

Charlotte Wertheim (LBV Phönix) wurde bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften Meisterin in der Altersklasse III.

 

1969:

Am Sichtungsturnier des DTB in Böblingen nehmen teil: Angelika Behrens, Loretta Hussy, Teschner, Röpcke und Fuhrig.

Am Bundesnachwuchsturnier nehmen Janz und Rüschmann teil.

Beim Vier-Verbände-Jüngstenturnier in Oldesloe  erzielt Uta Lippold einen 3. Platz

 

1970:

Holger Prehn (Phönix Lübeck, Jahrgang 1960) zeigte beim Sichtungsturnier des DTB laut Protokoll der Vorstandssitzung vom 4. Juli 1970 „eine ansprechende Leistung“.

Das Bundesnachwuchsturnier ist mit Hlavka und Schwarzkopf „beschickt worden“.

Das Vier-Verbände-Jüngstenturnier in Oldesloe gewinnt Uta Lippold. Sie gewinnt auch die Landesmeisterschaft in der Altersklasse III.

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften werden Teschner/Röpcke Vizemeister im Doppel. Dies wird als Sensation bezeichnet, da sie als Ungesetzte die Gesetzten II, III und VII besiegten. Im Finale verloren gegen das an IV gesetzte Doppel 4:6, 5:7.

Mannschaftslandesmeister wurden TG Ravensberg (Herren), Post Kiel (Damen). Bei den Senioren siegte TV Rendsburg, Seniorinnen LBV Phönix Lübeck. Die Junioren-Mannschaftslandesmeister kommen vom TV Uetersen, bei den Juniorinnen sind es die Itzehoer vom TV Itzehoe.

 

Von 1971 bis 1975

1971:

Peter Janz trainiert im Leistungszentrum des DTB in Hannover. Vom TV SH waren außerdem dort: Sybille Schönbeck, Teschner und I. Fuchs.

Thies Röpcke wird in den Leistungskader des DTB berufen.

Teilnehmer bei den Gr. Medenspielen: Capell, Janz, Rüschmann, v. Salis, Poppe, Schröder, Dr. Bruhn.

Teilnehmerinnen bei den Gr. Poensgenspielen: Hermjacob, Butenop, Behrens, Schönbeck, Tagemann, Lindner, Behnken.

Teilnehmer bei den Gr. Henner-Henkel-Spielen: Teschner, Röpcke, Püschel, Hennemann, Beyer, Wedig, Fuhrig, Stahl.

1972: 

Mannschaftslandesmeister Herren: HTV Neumünster,

Norddeutsche Nachwuchsmeistershaften. Teilnehmer: Schönbeck, Behrens, Lindner , Behnken, Röpcke, Behr, Püschel, Hennemann

An den Nationalen Deutschen Meisterschaften nehmen Rüschmann und Capell teil.

Am Internationalen Jugendturnier in Mönchengladbach nehmen Hollensteiner, Lippold und Röpcke teil.

Uta Lippold wird vom DTB zu den Deutschen Jugendmeisterschaften eingeladen.

HTV Neumünster nimmt an den Aufstiegsspielen für die Bundesliga teil.

Deutsche Jugendmeisterschaften: Uta Lippold wird Meisterin im Juniorinnen-Doppel mit Auer.

Landesjugendmeisterschaften Junioren I: Röpcke; Junioren II: Leideck, Junioren III: Schümann.

Juniorinnen I: Behnken, Juniorinnen II: Hollensteiner, Juniorinnen III: Lippold.  

Die Ranglistenkommission bestimmt die Rangliste:Herren 1. Capell, 2. Rüschmann, 3. Röpcke, 4. Janz, 5. Dr. Uthoff, 6. Dr. Bruhn.

Damen 1. Mermjakob, 2. Schönbeck, 3. Waliczek, 4. Butenop, 5. Werner, 6. Baldus.

Seniorenrangliste: 1.Reimer, 2. Brunow, 3. Dr. Wolff, 4. Klei, 5. Voss, 6. Franke.

Seniorinnen: 1. Tidow, 2. Waliczek, 3.Oesting, 4. Röpcke, 5. Baus, 6. Basekow

 

Fortsetzung folgt 

Von 1985 bis 1990

1985 fehlt 

 

1986

Heike Thoms und Michael Stich gewinnen Einzeltitel bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und nehmen an der Europameisterschaft in Portugal teil.

Landesmeisterschaften

Halle: Dieter Becker (AK I, Stockelsdorf), Horst Zimmermann (TC Mürwik, AK II), Rudolf Witt (TC Geesthacht, AK III), Helga Spitzkowski (TC Geesthacht, AK I), Ragna John (TC Flensburg, AK II). Feld: Dr. Wolfgang Bruhn (MTSV Olympia, AK I), Horst Zimmermann (TC Mürwik, AK II), Dieter Scholtz (MTSV Olympia, AK III), Helga Spitzkowski (TC Geesthacht, AK I).

John Martens wird Norddeutscher Meister (Jungsenioren). Dieter Capell und John Martens werden Norddeutsche Meister im Doppel.

 

1987

Senioren-Mannschaft AKI von Olympia Neumünster wurde Nordmeister.

An den Kreismeisterschaften im Lande beteiligten sich 2300 Jugendliche.

Landesmeister Jungsenioren: Jörg Rickers (TC Kellinghusen), im Doppel: I. Kontra/D. Schwemann.

Norddeutscher Meister Jungsenioren: Gunnar Ziesenitz (TC Kellinghusen)

Landesmeister Senioren, Halle: Helmut Behrens (AK I), Gerhard Danker (AKII), Rudolf Witt (AKIII), Seniorinnen Helga Spitzkowski (AK I). Feld: JercyGrusiecki (AKI), Ulrich Seibüchler (AKII), Rudolf Witt (AKIII), Helga Spitzkowski (AKI).

Flensburger TC Damenmannschaft wurde Nordmeister

 

1988

Landesmeister Senioren, Halle: Peter Kaack (Senioren 45), Horst Zimmermann (55), H.-J. Voss (60), Seniorin 40: Helga Spitzkowski; Feld: Dr. W. Bruhn (45), H. Christiansen (55), H.-J. Voss (60), Seniorin 40: Helga Spitzkowski

Sönke Klang aus Lütjenburg wird Landeshallenmeister bei den Jungsenioren. Im Doppel siegen Capell/Martens.

Peter Janz (Itzehoe) wird Freiluft-Landesmeister bei den Jungsenioren.

 

1989

Landesmeister Senioren Halle: Bernhard Langner (45), Horst Christiansen (55), Dr. Udo Wolff (60), Seniorin Helga Spitzkowski (40), Feld: Reiner von Thun (45), Horst Zimmermann (55), Dr. Dieter Scholtz (60), Seniorin Helga Spitzkowski (40).

 

1990:

Der vierfache Landesmeister (Jungsenioren) Dieter Capell (TK Mölln) hat das Seniorenalter erreicht. Die Nummer eins der Jungsenioren in SH, Jens Rautenberg, wechselt ebenfalls in den Seniorenbereich. Die Nummer 1 der Herrenrangliste in SH, Thies Röpcke, muss zu den Jungsenioren wechseln.

Freya Reimers und Helga Spitzkowski wurden Norddeutsche Hallenmeisterin im Seniorinnen-Doppel

Dieter Brands/Dieter Capell, AKI-Senioren, wurden Norddeutsche Doppelmeister.

14 Mannschaften spielten im Sommer in der Regionalliga.

Senioren-Landesmeister-Halle: Freya Reimers (AKI), Klaus Krüger (AKI), Horst Zimmermann (AKII), Hans-Jürgen Voß (AKIII), Feld: Elfriede Grewsmühl (AKI), Ernst-Günter Ehmke (AKI), Stefan Tarapacki (AKII), Dr.Dieter Scholtz (AKIII).

 

Von 1991 bis 1995

1991

Die Senioren der AKII von Olympia Neumünster wurden Norddeutscher Hallenmeister

Tanja Karsten (Jahrgang 76), TC Friedrichsgabe, wurde in die DTB-Fördergruppe berufen. Sie wurde Deutsche Meisterin im Doppel.

Jugend: Tanja Karsten (DTB-Rangliste 4),Arne Kreitz , LTC Elmshorn (4), Michaela Seibold, Oststeinbeker SV (6). Weitere 12 Spieler(innen) aus SH  stehen unter den ersten 30 Plätzen.

Der Verband hat 23.500 jugendliche Mitglieder. Der weibliche Anteil beträgt 40%.

Thies Röpcke, LTC Elmshorn, Jungsenior, gewinnt die Norddeutschen Meisterschaften. Auf der deutschen Rangliste belegt er Platz 7.

Landesmeisterschaften Senioren Sieger(innen):

Halle: Freya Reimers (AKI), Bernd Langner (AKI), Helmut Behrens (AKII), Hans-Jürgen Voß (AKIII)

Feld: Heinke Weide (AKI), Gunnar Ziesenitz (AKI), Stefan Tarapacki (AKII), Dr. Peter Voß (AKIII)

Jungsenioren: Ernest Spiller, TC Geesthacht, wird Landesmeister ohne Satzverlust und schlägt fast die gesamte Landesspitze. Manfred Schütt/Söhnke Klang Doppel-Landesmeister. Hallenverbandsmeister wird im Einzel (Winter) Manfred Schütt, TC Kellinghusen. Im Doppel gewinnen Schütt/Christof Rickers (ebenfalls TC Kellinghusen. Die Damen-Konkurrenz ist sehr schwach besetzt. Sie gewinnt E. Plaumann , LTC elmshorn.

1992 fehlt 

1993

Landesmeisterschaften

Halle: Elfriede Grewsmühl (40), John Martens (45), Ernst-Günther Ehmke (50), Horst Zimmermann (60).Feld: Dagmar von Glan-Witte (40), Heiner Wohltmann (45), Ernst Günther Ehmke (50), Dieter Becker (55).

Renate Schröder wird Europameisterin (Halle, Damen 50).

 

1994

Deutsche Meister (Halle) Elfriede Grewsmühl und Harald Vollbach (Mixed 45), Horst Zimmermann und Peter Schönbörner aus Leverkusen (Doppel 65).

Philipp Hammer (Jg. 81, TSV Glinde) ist in den C-Kader und Mariejeta Krivic (Jg.,84, TK Mölln) in den D/C-Kader des DTB berufen worden.

Deutsche Freiluftmeisterin Renate Schröder mit Heide Orth (Doppel 50), Elfriede Grewsmühl und Harald Vollbach (Mixed 45).

Landesmeisterschaften

Halle: Renate Schröder (Damen 40), John Martens (45), Ernst- G. Ehmke (50), Dieter Becker (55), Horst Zimmermann (60); Feld: Renate Schröder (40), Peter Bläsche (45), Ernst- G. Ehmke (50).

Ernst-G. Ehmke wurde Norddeutscher Meister (Herren 50)

 

1995:

Hallenverbandsmeister :

Dagmar von Glan-Witte ( Olympia Neumünster, Damen 40), Randolph Peters (Phönix Lübeck, Herren 45), Ernst-G. Ehmke (Olympia Neumünster, Herren 50), Dieter Becker (Travemünder THC, Herren 55), Jens Rautenberg/Randolph Peters (beide Phönix) Verbandsmeister im Doppel 45

Deutsche Freiluftmeisterschaften im Mixed gewannen Renate Schröder/Dieter Capell, Herren-Doppel 40: Sieger Ernst-G. Ehmke/Dieter Langnickel (beide Olympia Neumünster).

Norddeutsche Meister Dieter Capell (Herren 50).

Jungsenioren: Willi Weyel (Schwartau) wird Verbandsmeister. Manfred Schütt/Thomas Runge (beide TC Kellinghusen) gewinnen die Doppel-Konkurrenz bei den Verbandsmeisterschaften.

Von 1996 bis 2000

1996:

Verbandsmeister(in) Halle 95/96

Damen: Tanja Karsten, Olympia Neumünster; Herren: Dean Danzi , THC Ahrensburg

Freiluft: Damen: Elena Tschuwyrina ,H. Quickborn; Herren: Tim Reichelt, TC Alsterquelle

Halle 96/97:

Damen: Elena Tschuwyrina, H. Quickborn; Herren: Gerhard Fahlke, TC Alsterquelle

Renate Schröder, Olympia Neumünster, und Dagmar Hellwegen, Klipper HH, wurden Europameisterin Damendoppel 40. Vize-Europameisterin wurde Renate Schröder im Damen-Einzel-50. Vize-Europameister wurden im Herren-Einzel 45 Peter Markelsdorfer (TSV Plön)

Renate Schröder wurde Deutsche Meisterin im Mixed (40/45), Frey Reimers, TV Schulensee, wurde Deutsche Meisterin im Damendoppel 50, Horst Zimmermann Deutscher Meister im Herren-Doppel 65.

Verbandsmeisterschaften- Sieger(innen), Halle:

Renate Schröder (40), Olympia Neumünster; Willi Lüdemann (45), TC Bordesholm; Dieter Langnickel (50), Olympia Neumünster; Peter Horst (55), TC Mürwik; Walter Schäfer (60), Heikendorfer TC.

Freiluft: Renate Schröder (40), Randolph Peters (45), Phönix Lübeck; Peter Bläsche (50), TSV Plön; Dieter Müller (55), Phönix Lübeck.

Olga Shaposhnikova (LTC Elmshorn) gewinnt im November die Europameisterschaft im Doppel.

 

1997:

Sommer: Verbandsmeister wurden Karen Balekova und Philipp Hammer

Renate Schröder, Vize-Europameisterin; Renate Schröder/Dieter Capell, Deutsche Meister im Gemischten Doppel 40/45; Elfriede Grewsmühl, Olympia Neumünster, Deutsche Meisterin im Gemischten Doppel 45/50; Lore und Jürgen Jipp, beide Phönix Lübeck, Deutsche Meister im Gemischten Doppel 50/55.

Gunnar Ziesenitz wurde Norddeutscher Meister (50, TC Kellinghusen).

Verbandsmeister(in): Renate Schröder (40/50), Gunnar Ziesenitz (45/50), Ernst G. Ehmke (55).

Winter: Renate Schröder (50/55, Olympia Neumünster) wurde im Winter 97 Europameisterin im Doppel. Vize-Europameisterin im Einzel (50); Deutsche Meisterin im Doppel (45/50) mit Dieter Capell und Norddeutsche Meisterin (50).

Norddeutsche Meister im Doppel (45/50) wurden Peter Bläsche (Phönix Lübeck) und Sönke Klang (TC Lütjenburg).

Verbandsmeister Halle: Renate Schröder (40, Olympia Nweumünster), John Martens (45/50, TS Einfeld), Ernst-G. Ehmke (55, Olympia Neumünster), Rudi Stübs (60, Travemünsder THC), Dieter Cappel/Dieter Langnickel (Herrendoppel 45/50) und Dieter Becker (TRavemündert THC) und Ernst-G.Ehmke (Herrendoppel 55).

 

1998:

TC Alsterquelle steigt aus der 2. Bundesliga Herren ab. Diesen Platz wird in der Sommersaison 1999 der Landesligameister THC Ahrensburg einnehmen.

Tanja Karsten (DTB-Rangliste 71) wird Damen-Verbandsmeisterin im Sommer und im Winter. Bei den Herren gelang dieses „Kunststück“ Philipp Hammer (DTB-Rangliste 113). Philipp Hammer wird auch Norddeutscher Meister.

 

1999:

TC Alsterquelle wird Norddeutscher Mannschaftsmeister

Sommer: Tanja Stegkämper (Damen) wird Landesmeisterin, Ralph Grambow (Herren) wird Landesmeister.

Winter 99/2000: Damen Verbandsmeisterin Milena Schulz-Gärtner und Torben Beltz Verbandsmeister.

Norddeutsche Meisterin bei den Damen wurde Tanja Sgtegkämper

Renate Schröder wird Europameister (55) im Einzel und im Damen-Doppel sowie im Gemischten Doppel. Alan Rasmussen wird Europameister Herren 45. Renate Schröder wird Deutsche Meisterin (55) und im Damen-Doppel. Dieter Capell/Ernst Günther Ehmke werden Deutsche Meister im Herren-Doppel 55, Horst Zimmermann/Schönborn im Herren-Doppel 70.

Heike Roloff, 1 Kieler HTC, wird Norddeutsche Meisterin Damen 30, Renate Schröder bei den Damen 50, Jörgen Michael, SV Louisenlund bei den Herren 35, Alan Rasmussen, THC Neumünster, bei den Herren 45 und Dieter Capell bei den Herren 55.

Verbandsmeister Februar 99: Götz von Arend, TG Düsternbrook, Herren 35; Renate Schröder, Damen 40; Sönke Klang, TC Lütjenburg, Herren 45/50; Dieter Langnickel, Olympia Neumünster, Herren 55; Dieter Becker, Lübecker THC, Herren 60. Herren-Doppel 35 gewinnen Michael Kuhl und Torsten Adler, THC Neumünster.

Im Sommer gewinnt Renate Schröder (55) die Deutsche Meisterschaften im Einzel und Doppel. Klaus Krüger und Ernst Günther Ehmke gewinnen bei den Doppel 55. Auch die Internationalen Deutschen Meisterschaften gewinnt Renate Schröder (50) und Horst Zimmermann, TC Mürwik, bei den Herren 70.

Verbandsmeister Sommer: Dagmar von Glan-Witte (40), Manfred Schütt (45), Dieter Langnickel (55).

Norddeutsche Meisterschaften gewinnen: Renate Schröder (50), Manfred Schütt (45).

 

2000:

Tanja Stegkämper (Damen) wird im Sommer und Winter Verbandsmeisterin, Florian Kunth Verbandsmeister. Im Winter wurde Sven Wiechmann Verbandsmeister.

Tanja Stegkämper wird Norddeutsche Meisterin.

Schleswig-Holsteins Herren-Spieler, Philipp Hammer, „geht auf Tour“. Er steht mittlerweile im Bereich 400 auf der Weltrangliste und nahm auch an den US-Open teil.

Renate Schröder (55) wird erneut Europameisterin im Einzel und Damen Doppel und im Mixed.

Alan Rasmussen, THC Neumünster, und Jörn Harder, LBV Phönix werden Europameister im Doppel und Alan Rasmussen bei den Herren 45 im Einzel.

Bei den deutschen Meisterschaften siegt Renate Schröder im Doppel 50 und im Mixed 50 siegen Elfriede Grewsmühl/Harald Vollbach.

Renate Schröder wird Norddeutsche Meisterin (50), Dieter Capell Norddeutscher Meister Herren 55.

Verbandsmeisterschaften:

Damen 30 Gesa Thede, 1. Kieler HTC; Herren 30 Slawmir Kerber, LBV Phönix; Damen 40 Renate Schröder, MTSV Olympia Neumünster; Herren 40 Manfred Schütt, TC Kellinghusen; Herren 50 Dieter Capell, Herren 60 Eberhard Krause, Doppel D 30/40 Schrödervon Glan-Witte – alle MTSV Neumünster; Doppel H 30 Harder/Haucke, TC Kieler Förde; Doppel H 40 Schütt/Henke, TC Kellinghusen/THC Neumünster.

Von 2001 bis 2005

2001:

Verbandsmeisterschaften Sommer: Tanja Stegkämper und Florian Kunth werden Verbandsmeister Damen und Herren. Im Winter setzt sich Tanja Stegkämper ebenfalls durch, bei den Herren gewann Sven Wiechmann die Meisterschaft.

Auf der DTB-Rangliste stehen 30 Damen und 25 Herren aus Schleswig-Holstein, angeführt von Tanja Stegkämper (71) und Philipp Hammer (37).

Auf der DTB-Rangliste stehen insgesamt 58 Seniorinnen und Senioren aus SH. Angeführt wird die Liste von Tanja Stegkämper, TC Alsterquelle (Damen 30, DTB 4) und Jochen Werner THC Ahrensburg (Herren 30, DTB 18). Renate Schröder, Damen 55, steht auf Rang 1. Freya Reimers, Damen 60, TV Schulensee, steht auf Rang 5.

Angelique Kerber gewann im Jugendbereich einen Deutschen Meistertitel. In der aktuellen Jugend-Weltrangliste stehen aus SH: Angelique Kerber, Miina Lübbe, Jennifer Woyke, Julia Paetow und Peter Brodatzki.

Verbandsmeisterschaften Winter 2001, Sieger(in): Olga Shaposnikova (LTC Elmshorn, Damen 30), Slawomir Kerber (1. Kieler HTC, Herren 30), Renate Schröder (MTSV Olympia Neumünster, Damen 40), Thorsten Motzkus (TC Alsterquelle, Herren 40).

Elfi Grewsmühl und Sönke Klang werden Deutsche Meister im Mixed. Freya Reimers wird Deutsche Meisterin (Damen 60). Renate Schröder /Heide Orth siegenim Damen-Doppel 50/55 und Freya Reimers/Bärbel Allendorf im Damen-Doppel 60/65.

Die Verbandsmeisterschaften gewinnen Helga Spitzkowski (TC Geesthacht, Damen 50), Dieter Capell (Olympia Neumünster, Herren 50), Peter Horst (TC Mürwik, Herren 60).

Sommer: Bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften gewinnen Renate Schröder (Damen 50) und Horst Zimmermann/Peter Schönbörner (Herren Doppel 70).

Renate Schröder und Freya Reimers wurden in die deutsche Nationalmannschaft berufen.

 

2002:

Bei den Verbandsmeisterschaften im Sommer gewinnen Tanja Stegkämper (Damen) und Florian Merkel (Herren) die Titel. Bei den Norddeutschen Meisterschaften siegte Tanja Stegkämper zum 4. Mal in Folge.

Die Damen des TC Alsterquelle spielen in der 2. Bundesliga.

Die 15-jährige Kielerin Angelique Kerber erlebt, so der Jahresbericht des Sportwartes, „einen kometenhaften Aufstieg“. Sie wird Deutsche Meisterin, Vizeeuropameisterin und sie wird in den Förderkader des DTB aufgenommen.

Natalie Fehse und Jonas Denker spielen im DTB-Jugendnationalteam.

Mona Barthel spielt als Siegerin der Nike Junior Tour im südafrikanischen Sun City beim Weltfinale.

Verbandsmeisterschaften (Halle), Sieger: Slawomir Kerber (Herren 30, MTSV Neumünster); Renate Schröder (Damen 40, MTSV Neumünster); Michael Kuhl (Herren 40, THC Neumünster); Söhnke Klang (Herren 50, TC Lütjenburg); ERnstGünther Ehmke (Herren 60, Olympia Neumünster); Stephan Tarapacki (Herren 65, TC Kieler Förde).

Tanja Stegkämper wird Deutsche Meisterin (Damen 30).

 

2003:

Angelique Kerber, 15 Jahre jung, gewinnt die Deutsche Hallenmeisterschaft der Juniorinnen U18. Sie sichert sich erste Punkte für die Damen-Weltrangliste und beendet das Jahr unter den besten 500. Angelique Kerber spielt mit der deutschen U16-Nationalmannschaft bei den Mannschafts-Weltmeisterschaften mit. Das Team wird 5.

Mona Barthel gewinnt das europäische ETA-Turnier im englischen Solihull. Jonas Denker siegt beim ETA-Turnier in Kopenhagen.

Mara Nowak gewinnt beim nationalen Jüngstenturnier in Detmold zum dritten Mal in Folge. Katharina Holert siegte ebenfalls in ihrer Altersklasse.

Verbandsmeisterschaften (Halle), Sieger: Renate Schröder (Damen 40/50, Olympia Neumünster); Söhnke Klang (Herren 50, Lütjenburg); Ernst-Günther Ehmke (Herren 60, Olympia Neumünster)

Deutsche Meisterschaften (Halle), Sieger: Ernst Günther Ehmke (Herren 60); Renate Schröder (Damen 60,Einzel und Doppel)

Europameisterschaften: Renate Schröder gewinnt Einzel und Damen-Doppel 60.

Renate Schröder wird mit der deutschen Mannschaft Weltmeisterin und Vizeweltmeisterin im Einzel und im Doppel mit ihrer Partnerin Heide Orth.

 

2004: 

Julian Reister gewinnt 2003 für die Jugendweltrangliste viele Punkt und reist gemeinsam mit Angelique Kerber und Verbandstrainer Herby Horst nach Australien zu den Australian Open.

Verbandsmeister Sommer: Tanja Stegkämper, Julian Reister. Winter: Natalie Fehse, Stefan Bock.

Angelique Kerber gewinnt im polnischen Opole ihr erstes ITF-Turnier. Sie musste bei dem 25.000-Dollar-Turnier erst durch die Qualifikation. Kerber steht in der deutschen Damenrangliste auf Platz 15.

Die Damen 50 von Olympia Neumünster wurden zum 2.Mal Deutscher Mannschaftsmeister.

Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften siegten: Renate Schröder (Damen 55 Doppel), Horst Zimmermann (TC Mürwik) , Herren 75 im Einzel und Doppel.

Bei den deutschen Senioren-Meisterschaften im Sommergewann Marianne Sager (TSG Scharbeutz) den Titel, Renate Schröder im Doppel Damen 60, Dieter Capell im Doppel Herren 60; Söhnke Klang im Mixed 50/55; Helga Spitzkowski (TC Geesthacht) im Mixed 60.

Tanja Stegkämper wird bei den Damen 30 deutsche Meisterin.

 

2005:

Julia Görges wird Norddeutsche Meisterin.

29 Damen und 32 Herren stehen in der DTB-Rangliste.

Die Damen 50 von Olympia Neumünster wurden zum dritten Mal in Folge Deutsche Mannschaftsmeisterinnen. Die Damen 60 vom TV Schulensee gewannen erstmalig die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

Olga Shaposhnikova (LTC Elmshorn) ist die Nummer1 der ITF-Weltrangliste der Damen 40. Sie wurde in diesem Jahr 3. der Weltmeisterschaft, Europameisterin, 1. bei den internationalen Polnischen Meisterschaften, 1. Bei den internationalen Deutschen Meisterschaften.

Deutsche Hallenmeisterin (Einzel) Renate Schröder (Damen 60), im Doppel bei den Damen 55 Dagmar Hellwegen.

Bei den Europameisterschaften Herren 50 wurde Alan Rasmussen (THC Neumünster) Sieger im Einzel und Doppel, Renate Schröder wurde 1. im Damen-Doppel 60 und 2. in der Einzelkonkurrenz.

Bei der Weltmeisterschaft gewann Alan Rasmussen den Titel bei den Herren 50.

Tanja Stegkämper wurde Deutsche Meisterin bei den Damen 30 im Einzel und im Doppel.

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften gewann Monika Ohlendiek (Damen 55) den Doppel-Titel, im Mixed 60 gewann Renate Schröder.

Von 2006 bis 2010

2006:

Es finden die ersten Internationalen Tennismeisterschaften von Schleswig-Holstein statt, und zwar in Wahlstedt für Damen und Herren im Rahmen der ITF Future Serie. Das Preisgeld beträgt bei den Damen 10.000 Dollar, bei den Herren 15.000 Dollar. Bei den Damen siegte Julia Görges (TC RW Wahlstedt), bei den Herren Alexandre Renard (TC Logopak Hartenholm). Während der veranstaltung lieferten sich der Neu-Logopaker Michael Stich und Henri Leconte einen Schaukampf.

Julia Görges (Wahlstedt) und Mara Nowak (Hartenholm) Doppel-Vizemeisterinnen bei den Deutschen Meisterschaften

Mona Barthel und Tim Johannsen werden im Sommer Verbandsmeister, im Winter erkämpfen sich die Titel Lydia Steinbach und Jan Greve.

Julia Görges gewinnt den Stör-Pokal in Kellinghusen im Rahmen der German Masters Series.

Auf der deutschen Rangliste steht Lydia Steinbach auf Platz 14, Julia Görges auf 19.

Die Damen 50 von Olympia Neumünster wurden zum vierten Mal in Folge Deutscher Mannschaftsmeister. Die Damen 60 vom TV Schulensee gewannen das zweite Mal die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

 

2007:

Das Jahr 2007 wird als das für den Verband im Bereich Damen und Herren sowie im Nachwuchs als das erfolgreichste in der Geschichte des Verbandes bewertet. Erstmals gelang ein Sieg bei den Großen Poensgen- und Medenspielen der Damen und Herren (zum zweiten Mal wurden diese mit gemischten Mannschaften ausgetragen). Im Endspiel hießen die Einzelspieler: Julia Görges, Lydia Steinbach, Julian Reister und Tobias Kamke. Dabei waren auch Julia Paetow und Mara Nowak sowie Philipp Hammer und Matthias Kolbe.

Der TC RW Wahlstedt stellt eine Damenmannschaft in der 2.Bundesliga.

Die Herren des TC Logopak Hartenholm belegen in der 2. Bundesliga einen 3.Platz.

Das Future-Turnier in Wahlstedt präsentierte sich hervorragend. Im Einzel standen sich die Schleswig-Holsteiner Andreas Beck (TC Ravensberg) und Julian Reister gegenüber. Beck gewann 5:7, 6:2 und 6:2. Sieger beim Herren-Doppel: Reister/Kamke.

Verbandsmeister Damen und Herren Winter und Sommer: Lydia Steinbach und Jan Greve.

Deutsche Rangliste: Julia Görges steht auf Rang 5,Tobias Kamke auf Rang 12.

Die Damen 30 der TG A-Henstedt-Ulzburg gewinnen in der Endrunde der 4 Regionalligamannschaften den deutschen Meistertitel. Dazu gehören: Agnes Gustmane, Tanja Wollgast, Karin Bornholdt, Susanne Fleischfresser, Susann Göttsch, Melanie Trettow und Anne Bücking.

Die Damen 60 vom TV Schulensee gewannen zum dritten Mal in Folge die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

Die Deutschen Meisterschaften im Beachtennis fanden zum 2.Mal in Scharbeutz statt.

 

2008 fehlt

 

2009:

Zum dritten Mal in Folge gelang ein Sieg bei den Großen Poensgen- und Medenspielen der Damen und Herren. Deutsche Verbandsmannschaftsmeister wurden: Lydia Steinbach, Julia Paetow, Mara Nowak, Mona Barthel, Julian Reister , Tobias Kamke, Jan Greve, Sebastian Schulz und Matthias Kolbe. Die Trainer: Maik Schürbesmann, Torben Beltz.

Verbandsmeister (Sommer): Lydia Steinbach, Jan Greve. (Winter): Lydia Steinbach, Florian Barth.

Erstmalig wurden in Schleswig-Holstein Offene Verbandsmeisterschaften gekoppelt an etablierte Turniere ausgeschrieben. Meisterin Damen 30 wurde Tanja Wollgast, Olga Shaposhnikowa Damen 40. Herren 30: Björn Keller; Herren 40: Karsten Berend; Herren 55: Alan Rasmussen;

Bei den nationalen Meisterschaften gewannen Dagmar Hellwegen (Damen 55), Renate Schröder (Damen 65).

 

2010:

Die 1. Damenmannschaft des TC RW Wahlstedt schafft den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Verbandsmeister, Sommer: Lydia Steinbach, Malte Christesen; Winter: Mara Nowak, Florian Barth.

Verbandsmeister Damen 40: Olga Shaposhnikowa, Herren 65: Gunnar Ziesenitz.

Im Hauptfeld von Wimbledon standen vier in Schleswig-Holstein ausgebildete Spieler(innen): Julia Görges, Angelique Kerber, Tobias Kamke, Julian Reister.

Von 2011 bis 2015

2011:

Die Damen des TC RW Wahlstedt spielen in der 1. Bundesliga.

Winter 2010/2011: Die Damen des TC RW Wahlstedt werden erneut Norddeutscher Meister.

Verbandsmeister Sommer: Damen: Lydia Steinbach, Herren: Finn Meinecke.

Winter: Carolin Schmidt, Florian Bartrh.

Und es gibt auch weitere Leistungsträger im Verband. Dazu gehören unter anderem die Damen 30 der TG Alsterquelle/H-U. Sie wurden zum wiederholten Male Deutsche Vereinsmeisterinnen. Dazu gehören: Agnes Gustmane, Susan Götsch, Daniela Gayck, Karin Bornholdt, Susanne Fleischfresser, Maibritt Eichholz, Anne Bücking, Ines Raubold, Nadine Wagner und Tanja Wollgast. Während der Mitgliederversammlung ehrte Vizepräsident  Ali Landt die Damen. Gewürdigt wurde auch die Leistung der erfolgreichen Senioren von Strand 08, und die Leistung der Herren 50 vom THC Neumünster, die Deutsche Meister im Doppel wurden. Ali Landt gratulierte ferner den  Damen 50 von Olympia Neumünster, die Meister in der Regionalliga Nord-Ost und den Herren 50 vom THC Neumünster  zur Norddeutschen Meisterschaft.

26 Spielerinnen und 6 Spieler aus SH stehen unter den TOP 100 der deutschen Rangliste  

Julia Görges                     DTB  3, WTA 23

Angelique Kerber                      4           30

Mona Barthel                            5            44

Tobias Kamke                          7            98

Julian Reister                         14            229

 

2012:

Die Verbandsmeister, Sommer: Amelie Intert , Konstantin Kutschenko

Winter: Carolin Schmidt , Florian Barth

Landesmeister:

Herren 30: Sergej Khrolenkov

Damen 40/50: Olga Shaposhnikowa

Herren 55: Alan Rasmussen

Herren 60: Paul Schorn

Die Damen 50 von MTSV Olympia Neumünster wurden Deutscher Meisterinnen

Das Tennisjahr 2012 beendete die Kielerin Angelique Kerber mit dem Weltranglistenplatz 5. Sie gewann zwei Turniere, Paris und Kopenhagen. In Wimbledon stand die 24-Jährige im Halbfinale, und sie gehörte zu den Teilnehmerinnen am WTA-Finale in Istanbul. Außerdem vertrat sie Deutschland/Schleswig-Holstein bei den Olympischen Spielen.

Julian Reister beendete das Tennisjahr mit dem Ranking 295. Er sagt über 2012: „Ich habe mein Tennisjahr 2012 mit einem schönen Erfolg abgeschlossen. Zum Abschluss meiner Südamerika-Tour bin ich bei den Uruguay Open bis ins Finale gekommen. Dort musste ich mich nur dem Argentinier Horacio Zeballos geschlagen geben.“ In Trnava und Como erreichte er das Viertelfinale.

Mona Barthel beendet ihr Tennisjahr mit dem Weltranglistenplatz 39. Über 2012 sagt sie: „Es war das erste Jahr, das ich komplett auf der WTA-Tour gespielt habe. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung, die ich gezeigt habe. Ich konnte meinen ersten WTA-Titel in Hobart gewinnen, erreichte die 3. Runde bei den Australian Open und hatte mehrere "Super"-Spiele gegen Topspielerinnen, wie z.B. Victoria Azarenka in Stuttgart oder Indian Wells.“

Julia Görges beendete das Tennisjahr 2012 mit dem Weltranglistenplatz 18. Mit Blick auf das Jahr 2013 sagt sie: „Durch das intensive Training mit meinem Team bin ich optimal vorbereitet und mittlerweile auch richtig heiß auf die Australien-Tour. Es kann losgehen.“ 2012 stand sie unter anderem im Doppelfinale in Stuttgart, im Finale von Dubai und im Doppelfinale von Auckland. Außerdem nahm sie gemeinsam mit den schleswig-holsteinischen Tennisspielerinnen  Angelique Kerber und Mona Barthel an den Olympischen Spielen in London teil.

 

 

Bei einem Future-Turnier der ITF hat Leon Schütt den ersten Weltranglistenpunkt gewonnen. Der 19-Jährige spielt für den TC RW Wahlstedt. Leon setzt auf eine Profi-Karriere.

2013:

Einladungsheft zur MV 2013 hier: Einladungsheft_ztur_MV_2013.pdf

Winter 2012/2013: Suchsdorfer Herrenmannschaft wird Norddeutscher Meister.

Die Damen des TC Prisdorf werden Landesmeister.

Verbandsmeisterschaften, Sommer: Celine Kirst (TC RW Wahlstedt) wird Landesmeisterin: Herren: Joshua Schramm (TC RW Wahlstedt), Landesmeister

Winter: Carolin Schmidt  (TC RW Wahlstedt, Landesmeisterin; Herren: Leon Schütt (TC RW Wahlstedt).

Herren 30 des THC Ahrensburg steigen in die 1. Bundesliga auf.

Nun ist das Davis-Cup-Team komplett: Der Schleswig-Holsteiner Tobias Kamke ist beim diesjährigen Auftaktspiel gegen Argentinien vom 1. bis 3. Februar dabei. Damit steht erstmalig seit mehr als einem Jahrzehnt wieder ein SH-Spieler im Davis Cup Team. Tobias Kamke beendete das Tennisjahr 2012 mit Weltranglistenplatz 98. Der Lübecker  erreichte unter anderem in Loughborough (GB) und Mons (NL) jeweils das Halbfinale. Beim Braunschweig Challenger stand er im Finale.

 

 

2014:

Einladungsheft zur Mitgliederversammlung hier: Einladungsheft_2014.pdf

Winter 2013/2014: Herren-Landesmeister TC RW Wahlstedt, Damen: TSV Glinde.

Verbandsmeisterschaften, Sommer (erstmals gemeinsame Meisterschaften mit dem TV HH): Damen: Janna Hildebrand (THC Horn Hamm), Herren: Florian Barth (TuS Holstein Quickborn/TC an der Schirnau)

Winter: Herren: Florian Barth (Suchsdorfer SV), Damen: Victoriya Dzyuba (TF Ahrenfelde).

Florian Barth gewinnt die Norddeutschen Meisterschaften

 

2015:

Einladungheft zur MV 2015: Einladungsheft_zur_MV_2015.pdf

Winter 2014/2015:

Landesmeister Damen: 1. Kieler HTC, Herren: SV Louisenlund.

Verbandsmeisterschaften Sommer mit TV HH: Janna Hildebrand (THC Horn Hamm), Herren: Dominik Bartels (Suchsdorfer SV)

Winter: Damen: Carolin Schmidt (TC RW Wahlstedt), Herren: Florian Barth (Suchsdorfer SV).

Carolin Schmidt wird Norddeutsche Meisterin.

Die Damen des TC RW Wahlstgedt steigen in die 2. Bundesliga auf.

Die Herren des Suchsdorfer SV von 1921 steigen in die 2. Bundesliga auf.

 

 

 

 

Von 2016 bis 2020

2016:

Die Kielerin Angelique Kerber wird nach ihrem Wimbledon-Sieg 2015 Ehrenmitglied des TV SH.

Verbandsmeisterschaften SH/HH, Sommer: Damen: Janna Hildebrand (THC Horn Hamm),  Herren: George von Massow (TC RW Wahlstedt).

Winter: Carolin Schmidt (TC RW Wahlstedt), Leonard von Hindte (TC RW Wahlstedt).

Carolin Schmidt wird Norddeutsche Damen-Meisterin.

2017:

Landesmeister wurden die 2. Herren des Suchsdorfer SV, die Damen  des TSV Glinde erkämpften sich den Titel.

Die Suchsdorfer Herren bleiben erneut in der 2.Bundesliga. Die Damen des  TC  RW Wahlstedt sind abgestiegen.

Verbandsmeisterschaften SH/HH, Sommer: Carolin Schmidt (TC RW Wahlstedt), Kim Möllers (Der Club an der Alster)

Winter 2017/2018: Anna Klasen (TC RW Wahlstedt), Leonard von Hindte (TC RW Wahlstedt).

Georg Israelan belegt den 2. Platz beim Nationalen Deutschen Jüngstenturnier (U12). Bon Lou Karstens  belegt den  2. Platz bei den  Deutschen Jugendmeisterschaften (U13).

Georg Israelan/Sean Marcel Saal (U13) und Niklas Guttau (U18) werden Deutsche Jugendmeister im Doppel.

 

2018

Dimitri Poljakow (Henstedt-Ulzburg) wird Weltmeister (Herren 50).

Niklas Guttau wird Deutscher Meister (U18)

Landesmeister wurden die Herren des NTSV Strand 08 und die Damen des TC RW Wahlstedt.

Verbandsmeisterschaften HH/SH, Sommer: Alina Khabibulina (Großflottbeker TGHC), Herren: Niklas Guttau (NTSV Strand 08)

Winter: Anna Klasen (TC RW Wahlstedt), Pelle Boerma (TTK Sachsenwald).

 

 

 

               



Unsere Premium-Partner

Dunlop Sport KSwiss Partner TWE arag logo