1971

294 Erwachsenen-Mannschaften nehmen an den Verbandsspielen teil, 1970  waren es 266. Der Vorstand stellt Überlegungen an, die Teilnehmerzahl von Mannschaften nach oben zu begrenzen.

Gettorf und Hademarschen werden 84. Und 85. Mitglied des Verbandes begrüßt.

49 Vereine nehmen an der Mitgliederversammlung mit 158 Stimmen teil.

Es gibt erstmalig ein Drei-Länder-Turnier für Mädchen – Berlin, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind beteiligt.

TC Seeth und Mole IV Brunsbüttel werden als 86. Und 87. Mitglied des Verbandes aufgenommen.

Herr Tonnus wird Verbindungsmann zum Landessportverband.

Die erstmalig ins Leben gerufene Ranglistenforderungsrunde lief nicht gut, dass sich viele nominierte Spieler dem Leistungsvergleich verweigerten.

Die Rangliste für Jugendliche soll besser „durchdacht“ werden. Der Landesjugendwart bekommt aus diesem Grund und aus anderen Gründen 4 Bezirksleiter zur Unterstützung.

Das Thema Schultennis wird intensiviert, obwohl Vereine über Platzmangel klagen, überlastet sind und mit Aufnahmesperren reagieren.

Der Landesverband SH hat einen Mitgliederzuwachs von 17 %, im Bundesdurchschnitt waren es 14,9 %

Der DTB gründet die Tennis-Bundesliga.

Die weiße Farbe bei der Tenniskleidung soll vorrangig bleiben. Dies hat der DTB in Gesprächen und Verhandlungen u. a. mit Dunlop betont.

Eine Umfrage ergab, dass die Vereine keine zweitägige Versammlung wünschen, sondern nur eine eintägige. In 90 Prozent aller Vereine sind Übungsleiter – erfahrene Spieler – als Trainer für die Jugend tätig.

Der Verband hat jetzt  92 Mitglieder.

Der Verband plant ein Leistungszentrum in Kiel mit vier Hallenplätzen.

Die Zusammenarbeit mit dem Tennisverband HH läuft zufriedenstellend.

Schultennis: An einer Schule in Eckernförde besteht eine Arbeitsgemeinschaft „Tennis“. In Neumünster wird seit Jahren Schultennis angeboten.

 

1972:

Herr Jepsen aus Elmshorn übernimmt die Pressearbeit für die DTB-Zeitschrift „Tennis“

Das Schülertennisturnier in Rendsburg der schleswig-holsteinischen Schulen soll nicht mehr durchgeführt werden.

Es gibt ein Treffen des Verbandes mit „sogenannten Kreistennisverbänden“. Dabei geht es um die Integration in den TV, möglicherweise auch satzungsmäßig. Es soll weitere Treffen geben.

Die Pädagogische Hochschule in Kiel ist bereit, einem von Tennisverband zu benennenden Spieler einen Lehrauftrag für Tennis zu erteilen.

Es werden erstmalig Bezirksjugendwarte benannt: West: Jepsen, Süd: Weigel, Nord: König, Ost: keinen geeigneten gefunden.

341 Mannschaften nehmen an den Rundenspielen teil.

Der Beauftragte für Schultennis heißt Sawallisch.

In SH werden Punktspiele im Sommer sowohl auf Hartplätzen als auch auf Rotsandplätzen durchgeführt.

 

1973:

 

1973:

Sommer: Auf Grund der Mannschaftsmeldungen gibt es bei den Jugendlichen 325 bis 350 Begegnungen.

208 Herrenmannschaften, 109 Damenmannschaften, 48 Seniorenmannschaften, 19 Seniorinnenmannschaften  wurden gemeldet.

45 Juniorinnenmannschaften, 70 Juniorenmannschaften

Der Jahreshauptversammlung soll ein Antrag vorgelegt werden, der die Einführung des „tie-break“ vorsieht (Der Antrag wird angenommen).

Einen Satzungsänderungsantrag, der vorsieht, dass die Kreistennisverbände in den Tennisverband integriert werden, soll während der Hauptversammlung nicht eingebracht werden.

An der Hauptversammlung nehmen  63 Vereine teil.

Gertrud Waliczek wird insbesondere für die Erringung der Deutschen Hallenmeisterschaft im Seniorinneneinzel mit der Silbernen Ehrennadel geehrt.

Der DTB hat zirka 400.000 Mitglieder. Es wird damit gerechnet, dass es im Jahr 1980 zirka eine Million sein werden.

Alle Jugendpunktspiele finden sonntags ab 14 Uhr statt.

Der DTB schickt 500 Holzschläger, die an interessierte Lehrer für Schultennis verteilt werden sollen. Im September finden wieder Landesschulmeisterschaften statt.

Für die Jugend gibt es Trainingszentren in Itzehoe, Elmshorn, Kellinghusen, Lübeck und Travemünde.

Karlheinz Düstersieck arbeitet im Verband als Trainer und auch für den LBV Phönix.

Der Verband hat 2026 Mitglieder bis zum 14. Lebensjahr, 2.424 Mitglieder bis zum 18. Lebensjahr, 15.565 Erwachsene Mitglieder. = 20.015 Mitglieder

1974:

Es wird erstmalig über die Einrichtung einer Geschäftsstelle diskutiert.  Ehrenamtliche  Vorstandsmitglieder erhalten eine  Vergütung.

Die Versammlung beschließt, in allen Wettbewerben bei einem Spielstand von 6:6 einen Tie-Break zu spielen.

Landesjugendwart Dr. Wedig, Lübeck, verstorben.

Viele Vereine haben eine Aufnahmesperre verhängt.

Es wird eine Neustrukturierung des Tennisverbandes im Vorstand diskutiert. Es wird andiskutiert, im Landesverband eine „Vierteilung“ vorzunehmen, und zwar in die Bezirke Nord, West, Mitte und Ost.

In Kiel wird ein Leistungszentrum Tennis geplant (nicht vom Verband!)

Die Farbe der Tenniskleidung in SH bleibt weiß

Es wird eine Kommission gegründet, die die Frage der Gründung einer hauptamtlichen Geschäftsstelle beraten soll.

 

1975:

Während der Mitgliederversammlung des Verbandes wird über die Einteilung des Verbandes in vier Bezirke diskutiert und entschieden:

Bezirk Nord: Flensburg, Kreis Schleswig, Kreis Nordfriesland, Rendsburg und Eckernförde mit 5300 Mitgliedern und 120 Mannschaften

Bezirk Ost: Kiel, Neumünster, Plön, Ostholstein mit 6000 Mitgliedern und 132 Mannschaften

Bezirk West: Dithmarschen, Steinburg, Segeberg , Pinneberg mit 5300 Mitgliedern und 118 Mannschaften

Bezirk Süd: Lübeck, Lauenburg, Stormarn mit 5600Mitgliedern und 108 Mannschaften.

Die damit verbundene neue Satzung tritt am 1. Oktober 1975 in Kraft.

Die Zusammenarbeit mit den Bezirken soll bei aller Selbstständigkeit eng bleiben.

Sie sieht in Sachen Personalien vor:

Dem Vorstand gehören an: Vorsitzender, stellvertr. Vorsitzender, Schatzmeister, Sportwart und Jugendwart. Dem erweiterten Vorstand gehören an: der Vorstand, die Bezirksvorsitzenden, Referent für Schultennis, Referent für Übungsleiterfragen, Pressewart.

Frau Reimers und Dieter Capell werden gemäß Satzung zu Spieler-Vertretern gewählt.

Die Geschäftsstelle wird im Haus des Sports eingerichtet. Sie soll an zwei Tagen der Woche für jeweils vier Stunden besetzt werden.

Es werden Bambino-Punktrunden eingeführt.

Am 29. Oktober1975 findet die erste Sitzung mit den neuen Bezirksvorsitzenden statt, es handelt sich um eine sogenannte Beiratssitzung, an der auch Vertreter der Kreisverbände teilnehmen. An dieser Sitzung nehmen teil: Dr. Schmans, Dr. Wolff, Dr. Biermann, Frl. Baldus, Jepsen, Dallmeyer, Weigel, Dr. Bruhn, Viertel, Capell, Klokow, Thiessen (erweiterter Vorstand); Vollert, Dr. Sarnow, Reimer, Kindt, Wittmaack, Wille (Kreistennisverbände).

Der Tennislehrer Düstersiek wird ausschließlich für den Verband als Verbandstrainer arbeiten. Die Einstellung soll zum 1. 1. 1976 erfolgen. Der Landessportverband beteiligt sich an der Vergütung.

 


Unsere Premium-Partner

Dunlop Sport KSwiss Partner TWE arag logo