Chronik
logo tennisverband schleswig-holstein
  • Dunlop Sport

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! -Telefon: 0431-6486-123

 ab 1948  •  ab 1960  •  ab 1970  •  ab 1980  •  ab 1990  •  ab 2000

 

1948

Flensburger TCDie ersten Landesmeisterschaften nach dem 2. Weltkrieg finden beim Flensburger TC statt, nachdem der Lübecker Kurt Darius die Sparte Tennis im Landessportverband Schleswig-Holstein gegründet hatte.

Flensburger TC - Schauplatz der ersten Nachkriegs-Landesmeisterschaften
1951

Der Kieler Bankdirektor Hermann VirchDer TV Schleswig-Holstein wird am 17. März 1951 mit dem Sitz Elmshorn gegründet und am 18. Juni 1951 in das Vereinsregister beim AG Elmshorn eingetragen. Vorstand: Bankdirektor Hermann Virch in Kiel, Prokurist Ferdinand Petersen in Kiel

Der Kieler Bankdirektor Hermann Virch leitet die Geschicke des Verbandes von 1951 bis 1960.
1952

Durch Beschluss des Amtsgerichts Elmshorn vom 4. Januar 1952 ist der Fabrikant Otto Rostock jun. in Elmshorn anstelle des verstorbenen Prokuristen Carl Ferdinand Petersen gemäss § 29 BGB bis zur Wahl eines Vorstandsmitgliedes durch die Vereinsversammlung zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt.
Elmshorn, den 4. Januar 1952

1955

Lotte Tidow mit dem Franzosen BorotraBei den "Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften" in Hamburg unterlag das schleswig-holsteinische Mixed Lotte Tidow/Peter Rode nur ganz knapp mit 8:6, 4:6 und 4:6 gegen die berühmte französische Paarung Seghers/Borotra.

Die Elmshornerin Lotte Tidow mit dem Kavalier des internationalen Tennis, dem Franzosen Borotra, am Hamburger Rothenbaum.

 

↑nach oben 

1957

Die Mannschaftsmeister heissen LTC Elmshorn mit den Damen Jordan, Oesting, Röpcke, Sarnau, Tagemann, Tidow und LBV Phönix mit den Herren Becker, Bruhn, Dr. Hoppe, Jahnke, Maas, Peters, K. Potlitz, P. Potlitz, Reimer, Rode und Schmehl.

Damenmannschaft des LTC ElmshornDie Damenmannschaft des LTC Elmshorn (v. li.): Gertrud Oesting, Ingrid Sarnau, Lotte Tidow, Frau Jordan, Mannschaftsbetreuer Otto Rostock, Frau Reimann, Marita Tagemann und Lony Röpcke.

Teil der Mannschaftsmeister

Hier ein Teil der Mannschaftsmeister (v. li.): Schmehl,"Kuddel" Jahnke, Karl Potlitz, Peter Rode, Dieter Becker u. Hans-Ludwig Reimer.

1958

Turnierdirektor Oskar KlokowBeim "Internationalen Travemünder Tennisturnier" ist das siegreiche australische Davis Cup-Team mit Anderson, Emerson, Rose und Rosewall komplett am Start. Das ist nur durch den verdienten Turnierdirektor Oskar Klokow möglich, der später Bezirksvorsitzender und Ehrenmitglied des TV Schleswig-Holstein wird.

Das ist Oskar, wie er leibt und lebt. Sein Name ist untrennbar mit den "Internationalen" von Travemünde verbunden.

1959

Die Satzung ist am 21. März 1959 durch den Beschluss der Mitgliederversammlung in § 1 Abs. 2 geändert. Danach ist der Sitz des Vereins von Elmshorn nach Kiel verlegt.

1960

Präsident Hans-Ludwig ReimerBlatt 51 der Registerakten
Der Vorstand des TV Schleswig-Holstein setzt sich wie folgt zusammen:
Vorsitzender: Rechtsanwalt Hans-Ludwig Reimer, Lübeck
Stellv. Vorsitzender: Fabrikant Otto Rostock, Elmshorn
Sportwart.: Dr. med. Karlheinz Schmans, Kiel

Ab jetzt drückt der Präsident Hans-Ludwig Reimer dem Verband seinen Stempel auf. Er hatte sich einen Namen als Verbandsjugendwart und erfolgreicher Spieler gemacht.

1961

chronik8Das vorausschauende Statement
"Es kann gar nicht oft und eindringlich genug wiederholt werden, dass Tennis nicht durch Tennisspielen allein gelernt werden kann und gelehrt werden soll. Der Spezialsport, das Tennis, ist vorerst zweitrangig nach dem Allroundsport zu üben." (Zitat Gerhard Stelzer, Verbandsjugendwart, in seinem Jahresbericht)

1962

Mit dem Tennisball über die Mauer
"Münchhausen ritt mit einer Kanonenkugel über feindliche Mauern. Unsere Geschichte ist keine Münchhausiade, sondern die Wirklichkeit des Jahres 1962 in Deutschland. Trotz aller Vorbehalte nahm die TG Ravensberg ihren Spielverkehr mit einem Leipziger Club wieder auf und erreichte, was in der Bundesrepublik ziemlich einmalig sein dürfte: den Gegenbesuch der vollen ostzonalen Mannschaft in Kiel. Bei der Rückfahrt blieb ein Platz leer. Ein Landsmann hatte, was ihm sonst schwerlich möglich gewesen wäre, seine lange getroffene Entscheidung für das Leben im Westen verwirklichen können. Dass es just der nämliche war, der die gesamte Organisation der Begegnung in Händen hatte, war eine zusätzliche, für die begleitenden Funktionäre besonders bestürzende Pointe. Man mag uns mit Vorwürfen kommen, dass wir an dem Sportverkehr mit der Zone festgehalten haben, die Freiheit für einen einzelnen ist gewiss kein schlechtes Gegenargument." (Aus Ravensberger Chronik 1962, Dr. Hans Eckert)

1963

An den Punktspielen des Verbandes beteiligen sich 43 Vereine mit 135 Mannschaften. Erstmalig dabei sind der MTV Leck und der TC St. Peter Ording. Landesmannschaftsmeister werden die Vereine TG Düsternbrook (Herren und Senioren), Schleswiger TC (Damen), LBV Phönix (Seniorinnen und Junioren) und Itzehoer TV (Juniorinnen).

1968

Dr. Karlheinz SchmansHans-Ludwig Reimer und Günther Engel sind aus dem Vorstand ausgeschieden. Am 16. März wurden gewählt: Dr. Karlheinz Schmans, Arzt in Kiel, zum Vorsitzenden; Dr. Bernd Ruge, Rechtsanwalt in Kiel, zum stellvertretenden Vorsitzenden. (Blatt 129 der Registerakten - 30. April 1968).

Als Verbandssportwart und Idealisten kennt man den Kieler Arzt Dr. Karlheinz Schmans. Jetzt ist er Präsident des Verbandes.

↑nach oben

1974

Dr. Ruge ist aus dem Vorstand ausgeschieden. Am 23. März 1974 wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt:
Ministerialrat Dr. Udo Wolff, Kiel-Suchsdorf (Amtsgericht Kiel VR 2071-a) 19. Dezember 1974).

1976

Heidi LauersenAm 2. Januar eröffnet die Geschäftsstelle des Verbandes im "Haus des Sports" in der Beseler Allee in Kiel ihre Pforten. Heidi Lauersen, bis zum 31. Dezember 1998 zuletzt als Geschäftsführerin des TV Schleswig-Holstein e. V. und der TV Schleswig-Holstein Holding GmbH in Diensten des Verbandes, tritt eine nicht vorhersehbare, lange Amtszeit an.

Heidi Lauersen wird für mehr als zwei Jahrzehnte der gute Geist" des Tennisverbandes Schleswig-Holstein.

1979

Lutz DallmeyerDr. Schmans und Dr. Wolff scheiden aus dem Vorstand aus. Am 22. Mai wird zum Vorsitzenden gewählt: Studienrat Lutz Dallmeyer, Neumünster. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden ist z. Zt. Nicht besetzt. (Amtsgericht Kiel VR 2071- a) 28. Juni 1979).

Für ein paar Monate übernimmt der Neumünsteraner Lutz Dallmeyer das Präsidentenamt. Sein Name ist jedoch verbunden mit dem eines Verbandssportwartes, der mit seinen Ideen und unermüdlichem Einsatz das Leistungsniveau auf einen für Schleswig-Holstein ungeahnten Level gebracht hat.

1979

Peter ThießenLutz Dallmeyer ist als Vorsitzender aus dem Vorstand ausgeschieden. Am 10. November 1979 wurden gewählt: Peter Thießen, Kellinghusen, zum Vorsitzenden; Joachim Jäkel, Ahrensburg, zum stellvertretenden Vorsitzenden; Henner Neuweiler, Kiel, zum Schatzmeister.

Die Satzung ist durch den Beschluss der Mitgliederversammlung vom 10. November fast vollständig geändert und neu erfasst worden. Der aus fünf Personen bestehende stimmberechtigte Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Er beschliesst mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. (Amtsgericht Kiel VR 2071-) 3. April 1980)

Dass jetzt eine zwanzigjährige Aera beginnt, vermutet er möglicherweise selbst nicht. Der Kellinghusener Peter Thießen wird zum Verbandspräsidenten gewählt.

↑nach oben

1982

Der Kartenvorverkauf für die Kieler Kings-Cup-Veranstaltung (6. Januar 1983 Deutschland - Großbritannien) beginnt am 10. Dezember an den bekannten Vorverkaufsstellen der Ostseehalle, der Ostseehalle selbst sowie in der Verbands-Geschäftsstelle.

1983

Am 31. Juli verabschiedet die Tennisvereinigung Schulensee ihren Platzmeister Johann Sachau in den Ruhestand. Er war insgesamt 30 Jahre als Platzmeister in den Kieler Tennis-Vereinen TG Ravensberg (11 Jahre) und TV Schulensee (19 Jahre) tätig. 

1984

Am 31. Juli verabschiedet die Tennisvereinigung Schulensee ihren Platzmeister Johann Sachau in den Ruhestand. Er war insgesamt 30 Jahre als Platzmeister in den Kieler Tennis-Vereinen TG Ravensberg (11 Jahre) und TV Schulensee (19 Jahre) tätig. 

1985

Der Deutsche Tennis Bund schreibt zum ersten Mal eine Deutsche Jungsenioren-Meisterschaft aus und beauftragt den TV Schleswig-Holstein mit der Ausrichtung. Ende November trifft sich die deutsche Elite dieser Altersklasse im Kieler Uwe Seeler Tennispark.

1986

Peter Hamann aus Schönkirchen bei Kiel löst den Elmshorner Uwe Jepsen in der Position des Verbandsjugendwartes ab. 

1991

Am 8. Juli sendet das 3. Programm der ARD einen Beitrag über Fernsehzuschauer im Clubhaus des LTC Elmshorn. Der Jubel der LTCEer über den Wimbledon-Sieg ihres Clubmitglieds Michael Stich vom Vortag wird in alle norddeutschen Fernsehzimmer übertragen. 

1993

Zum ersten Mal in der Geschichte der Internationalen Meisterschaften von Deutschland am Hamburger Rothenbaum gewinnt, begleitet von großer Anteilnahme schleswig-holsteinischer Tennisspieler, mit dem Elmshorner Michael Stich ein Schleswig-Holsteiner das Herren-Einzel. Im gleichen Jahr gewinnt er die ATP-Weltmeisterschaft in Frankfurt gegen Pete Sampras. 

1994

Clubmeisterschaften Rendsburger TV 1924Der älteste Tennisverein in Schleswig-Holstein, der Rendsburger TV, feiert sein 100-jähriges Bestehen.

Rechts: Clubmeisterschaften des Rendsburger TV im Jahre 1924.
 

1996

Gertrud OestingAm 3. Februar trifft man sich in Elmshorn, um den 100. Geburtstag des Lawn Tennis Club Elmshorn zu feiern, zu dem Peter Stich, der Onkel des Wimbledon-Siegers Michael eine umfangreiche, vielbeachtete Chronik veröffentlicht. 

Der berühmteste Tennisspieler des LTC Elmshorn ist Michael Stich. Die Spielerin, ohne die die erfolgreiche Nachkriegskarriere des LTCE undenkbar ist, ist Gertrud Oesting.

1997

Im Süden des Landes feiert man 100 Jahre TK Mölln.

1998

1. Herrenmannschaft der TG Düsternbrook 1935Die Tennisanlage am Kieler Karolinenweg steht im September ganz im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums der Tennisgesellschaft Düsternbrook, in der der erste schleswig-holsteinische Davis Cup-Spieler Kay Lund seine Tennis-Karriere begann. 

Die 1. Herrenmannschaft der TG Düsternbrook 1935 mit (v. li.) Davis Cup-Spieler Kay Lund, Harry Gottschewski, Hermann Virch und Fritz Schlumbohm, letzterer übrigens Vater unseres derzeitigen Vizepräsidenten/Finanzen Peter Schlumbohm.

1998

Das von Michael Stich original unterzeichnete Poster für den Travemünder THC.Der Travemünder THC feiert sein 50-jähriges Jubiläum und kann stolz nachstehendes Vorwort in seiner Jubiläumsschrift vorweisen: "Anlässlich des 50-jährigen Bestehens Ihres Travemünder Tennis- und Hockeyclubs möchte ich herzlich gratulieren. Ich freue mich sehr, dass Sie dabei auch an mich gedacht haben, da ich meine ersten ATP-Punkte wirklich in Travemünde gewonnen habe. Gerne überlasse ich Ihnen ein von mir handsigniertes Poster für Ihren Club."
gez. Michael Stic

Rechts das von Michael Stich original unterzeichnete Poster für den Travemünder THC.

↑nach oben

2000

Wolfgang RaudszusAm 15. Januar wählt die Mitgliederversammlung in einer Kampfabstimmung den Plöner Wolfgang Raudszus mit überwältigender Mehrheit zum Präsidenten des Verbandes. Sein Vorgänger Peter Thießen wird unter "standing ovations" zum Ehrenpräsidenten gewählt. 

Ein neuer, engagierter Präsident: Rechtsanwalt Wolfgang Raudszus aus Plön.

2000  Erstmals erhält der TV S-H über seine Holding in diesem Jahr keine Zuweisungen aus den TV-Geldern des DTB. Hinzu kommen Risiken aus einer steuerlichen Betriebsprüfung. Der Vorstand entwickelt eine neue Finanzplanung. Diese sichert die wirtschaftliche Basis des Verbandes für die nächsten Jahre. Ein neues Konzept des Verbandstrainers für die Jugendarbeit wird verabschiedet und markiert den Beginn eines sportlichenHöhenfluges des Verbandes.
 

 

 2007  

Dreimal in Folge gewinnt der TV S-H die Gr. Meden- und Poensgen Spiele von 2007 bis 2009! 

Die Schleswig-Holsteinischen Damen Angelique Kerber, Julia Görges und Mona Barthel stellen fast allein die deutsche Spitze im Damentennis und erreichen ebenso wie Julian Reister und Tobias Kamke international die Top 100 der ATP-Weltrangliste.

 

 


Unsere Premium-Partner

Dunlop SportKSwissPartner TWE

 arag logo